Frischkäse selber machen

Habt Ihr schon mal Butter selbst gemacht? Ich schon, wenn auch nicht absichtlich 😀 . Ihr kennt das bestimmt: Ihr wollt Sahne steif schlagen, die ist nicht richtig kalt oder die Schüssel ist zu warm, schwupps habt Ihr Butter.  Aber es ist auch möglich Butter ganz gezielt herzustellen und dazu noch richtige leckere Buttermilch und Frischkäse. Und das alles aus einem Ausgangsprodukt: Milch! Ihr denkt jetzt vielleicht: Das gibt es doch alles im Supermarkt, wieso sollte ich das selbst herstellen? Raus aus dem Kühlregal und rein in den Einkaufswagen, ist doch keine Zauberei. Aber ich verspreche Euch, das ist kein Vergleich zu selbst hergestellter Butter und richtig leckerem Frischkäse. Also was braucht Ihr dafür? Zuerst einmal natürlich Milch. Darüber hinaus noch Starterkulturen, Käsereisalz, Lab und ein wenig Zeit. Und jetzt kann es losgehen, oder? Fast. Denn wichtig ist, dass Ihr für die Herstellung Rohmilch verwendet, da diese noch den natürlichen Rahm besitzt und nicht homogenisiert ist. Milch in seiner reinsten, unverarbeiteten Form also. In der Umgebung gibt es sie an mehreren Stellen zu kaufen, einen Bericht über Milchtankstellen habe ich schon mal veröffentlicht und Ihr könnt ihn hier nachlesen.

Produkttest der butterer

Die Rohmilch ist besorgt, doch wo bekommt Ihr jetzt Starterkulturen, Käsereisalz und Lab her? Wenn Ihr im Netz nach „Frischkäse selber machen“ oder „Käse selber machen“ sucht, bekommt Ihr verschiedene Startersets angezeigt. Ich durfte das Set „DerButterer®“ mit dem Erweiterungsset „Der Käser“ von der Website www.derbutterer.de testen.

Frischkäse_selber_machen-kuechenMAmpf

Das ist dabei

Im Lieferumfang von „DerButterer®“ ist die Butterer-Box mit Deckel, die Käser- Box und eine Transportbox enthalten. Weiterhin ein Absaugbogen aus Edelstahl, 2 Silikon-Schläuche, ein Holz-Teigschaber, eine Schlauchklemme aus Edelstahl, ein Analog-Thermometer und Pergamentpapier für die hergestellte Butter.

Das Erweiterungsset „DerKäser“ ist mit einem passenden Siebdeckel für die Käser-Box ausgestattet, einem 1,2 l Becher, Naturlab, Käsereisalz und den Starterkulturen sowie einem passenden Dosierlöffel.

so funktioniert es

Zu allen Schritten von Montage über Butter und Frischkäse- bzw. Quarkherstellung sind bebilderte Anleitungen beigelegt. Und sollte (bis auf die Montage) die Anleitung mal nicht zur Hand sein, steht alles auf den Boxen auch nochmal drauf.  Und bis auf die Milch ist in den Sets alles dabei, was Ihr zur Herstellung von Butter, Buttermilch, Quark und Frischkäse benötigt.

Frischkäse_selber_machen-kuechenMAmpf

Also habe ich Rohmilch besorgt, die Butterer-Box zusammengebaut und die Milch eingefüllt. Das Ganze in den Kühlschrank gestellt und dann hieß es erst einmal: Warten. Der Rahm braucht seine Zeit bis er sich absetzt. Wenn das passiert ist, wird die Milch abgelassen  und Milch und Rahm können pasteurisiert werden. Das bedeutet, dass sie kurzzeitig erwärmt werden. Das dient dazu, um Mikroorganismen in der Milch abzutöten. Wenn Ihr schwanger seid oder ein schwaches Immunsystem habt, ist das wichtig, damit Ihr auf Nummer sicher geht. Gesetzlich sind die Milchbauern auch dazu verpflichtet, den Zusatz „Milch vor dem Verzehr abkochen“ an ihre Milchautomaten anzubringen. Ich vertrage die Rohmilch sehr gut, deshalb habe ich auf diesen Schritt verzichtet. Wenn der Rahm gereift ist, kann er durch Schütteln zu Butter und Buttermilch verarbeitet werden. Wobei naja, also theoretisch durch Schütteln. Ich hab den Handmixer genommen, mir sind nach nicht einmal einer Minute fast die Arme abgefallen.

Ähnlich easy ist die Herstellung des gekörnten Frischkäses gewesen, auf der „Käser-Box“ stehen alle Schritte drauf und auch hier gibt es eine bebilderte Anleitung. Wichtig bei der ganzen Herstellung ist, dass Ihr auf Hygiene achtet und genügend Zeit einplant. Denn Frischkäse machen braucht Zeit.

Mein Fazit

Das Komplett-Set aus „der Butterer“ und „der Käser“ kostet 56,80 € und es ist wirklich alles dabei, was zur Herstellung von Butter, Buttermilch, Quark und Frischkäse benötigt wird. Ich persönlich habe, wie erwähnt, zur Butterherstellung den Handmixer genommen. Laut Anleitung soll es aber auch durch reine Muskelkraft gehen. Praktisch finde ich, dass alle Teile spülmaschinenfest sind. Das habe ich auch getestet und muss sagen, ich war erstaunt: die Beschriftungs-Anleitungen auf den Boxen halten den  Spülmaschinengang erstaunlich gut aus. Auch die bebilderten Schritt-für-Schritt-Anleitungen sind gut gemacht. Schade fand ich, dass die Boxen aus Plastik sind. Natürlich alles lebensmittelecht, aber eben Plastik.  Auf der Website von „der Butterer“ habe ich gesehen, dass es mittlerweile auch ein Angebot in Edelstahlausführung gibt. Dies ist mit 159,80 € dementsprechend teurer.

Alles in allem muss ich sagen, dass mir das Set gut gefallen hat und es Spaß gemacht hat, meine Milchprodukte selbst herzustellen. Schließlich habe ich es so in der Hand, was drin ist. Ich habe die selbst hergestellten Produkte von 10 Leuten testen lassen und sie alle waren von der Cremigkeit der Butter und der Frische des körnigen Frischkäses sehr überrascht.

 

Abschließender Hinweis: 
Das Set wurde mir kostenfrei zum Produkttest 
zur Verfügung gestellt und der Beitrag spiegelt 
ausschließlich meine eigene Meinung wieder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.