Kartoffelbrot mit Buttermilch

Eine echte Überraschung

Brot backen ist kompliziert und zeitaufwendig, dachte ich zumindest immer. Aber seit ich im Besitz eines Roggensauerteiges (Anstellgut) bin, denke ich das nicht mehr und backe regelmäßig selbst mein Brot. Auch in meinem Freundes- und Bekanntenkreis sind meine Brote mittlerweile begehrt und der allgemeine Liebling ist: Das Kartoffelbrot!

Ich backe es mit Dinkelmehl, genau wie meine liebe Blogger-Kollegin Sandra, von der das Originalrezept stammt. Ich habe es leicht abgewandelt und benutze lieber Buttermilch statt Kefir, weil es dem Teig meiner Meinung nach einfach eine bessere Konsistenz verleiht. Zusätzlich gebe ich auch noch etwas Kartoffelmehl hinzu, weil ich eine große Porung in der Krume besonders gerne mag.

Generell finde ich, dass man vor dem Brot backen keine Angst haben muss. Denn es ist nicht so aufwendig und zeitintensiv wie man denkt. Die meiste Zeit verbringt der Teig alleine und ich kann andere Sachen machen. Zugegebenermaßen braucht es aber ein wenig Planung, da der Vorteig mindestens 12 Stunden Gehzeit hat. Daher ist ein wenig Vorbereitung nicht ganz zu vermeiden, aber es lohnt sich für das Ergebnis!

Falls Ihr keinen Sauerteig habt, könnt Ihr ihn selbst ansetzen oder von mir bekommen. Falls Ihr in meiner Nähe wohnt, mache ich gerne mit Euch einen Übergabetermin aus, falls nicht, könnt Ihr mir einfach einen frankierten Rückumschlag mit Eurer Adresse schicken und bekommt von mir getrockneten Sauerteig, der nach der Hydration, also nach dem Vermischen mit Wasser sofort einsatzbereit ist.

Übrigens: Im Laden gibt es Sauerteig-Extrakt zu kaufen, dieser dient aber lediglich für den Geschmack und hat keine Triebwirkung, das ist ganz wichtig zu wissen. Und achtet beim Kauf von Trockenhefe darauf, ob diese den Emulgator E491, auch Sorbitanmonostearat genannt, enthält. Dieser sollte nicht in großen Mengen verzehrt werden und daher verwende ich für mein Rezept nur Trockenhefe OHNE Emulgator (meist im Bioladen erhältlich). Alternativ könnt Ihr auch gerne Frischhefe verwenden, dann benötigt Ihr 6 g Frischhefe. Leider habe ich nicht so das glücklichste Händchen beim Hefekauf und wüsste auch nicht, was ich jedes Mal mit den restlichen 36 g Frischhefe anstellen sollte, da ich lustigerweise super Brot backen kann, aber mit klassischem Hefeteig nicht so richtig klar komme. Das nehme ich als nächstes in Angriff und berichte Euch natürlich davon!

Wichtig! Verwendet für die Teigzubereitung eine Küchenmaschine, Euer Handrührgerät wird Euch (zumindest bei öfterer Beanspruchung) das übel nehmen und sich verabschieden (ich spreche aus Erfahrung), da der Teig recht schwer ist. Macht Ihr das nicht zu oft, geht es hilfsweise aber auch mal mit dem Handrührer.

Weitere Tipps und Tricks zum Thema Brot backen bekommt Ihr auf die Seiten Plötzblog und Brotdoc. Diese kann ich Euch wirklich ans Herz legen, die Zwei sind einfach genial, wenn es ums Thema Brot geht!

Und jetzt ganz viel Freude beim Backen!

Kartoffelbrot kuechenMAmpf
Kartoffelbrot mit Buttermilch
Rezept drucken
Ein herrliches Brot mit knackiger Kruste und flauschiger, großporiger Krume
Portionen Vorbereitung
1 Brot 10 Minuten
Kochzeit Wartezeit
50 Minuten 19 Stunden
Portionen Vorbereitung
1 Brot 10 Minuten
Kochzeit Wartezeit
50 Minuten 19 Stunden
Kartoffelbrot kuechenMAmpf
Kartoffelbrot mit Buttermilch
Rezept drucken
Ein herrliches Brot mit knackiger Kruste und flauschiger, großporiger Krume
Portionen Vorbereitung
1 Brot 10 Minuten
Kochzeit Wartezeit
50 Minuten 19 Stunden
Portionen Vorbereitung
1 Brot 10 Minuten
Kochzeit Wartezeit
50 Minuten 19 Stunden
Zutaten
Vorteig
Hauptteig
Portionen: Brot
Anleitungen
Vorteig
  1. Wasser, Roggenmehl und Anstellgut in einer Schüssel zu einer homogenen Masse verrühren und abgedeckt 12 bis 16 Stunden bei Raumtemperatur gehen lassen.
  2. Kartoffeln können auch heute schon gekocht werden, da diese abgekühlt benötigt werden. Dazu einfach die Kartoffel in reichlich Wasser ohne Salz weich kochen, schälen und mit einer Gabel zerdrücken. Bis zur Weiterverarbeitung kühl stellen.
Hauptteig
  1. Vorteig, zerdrückte und abgekühlte Kartoffeln, 200 g Buttermilch sowie die restlichen Zutaten in eine Schüssel geben und in der Küchenmaschine auf der Stufe 1 für 2 Minuten kneten lassen. Dann für 3 bis 4 Minuten auf Stufe 2 den Teig zu einer homogenen Masse verkneten lassen.
  2. Der Teig ist fertig, wenn er sich gut vom Schüsselrand löst. Ist er noch zu trocken, die restlichen 60 g Buttermilch hinzugeben. Wichtig bei der Verarbeitung von Brot ist immer: Flüssigkeit kann zu jedem Zeitpunkt hinzugefügt werden, Mehl nicht, da dies eine wichtige Rolle bei der Teigkonsistenz spielt.
  3. Die Schüssel abgedeckt 1,5 Stunden stehen lassen und den Teig alle 30 Minuten falten (dient zur besseren Teigentwicklung), falls Ihr keine Zeit (oder Lust) zum Falten habt, gelingt es auch so, allerdings wird das Brot nicht ganz so voluminös.
  4. Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu einem Laib formen und in ein Gärkörbchen setzen. Falls kein Gärkörbchen zur Hand ist, geht auch eine geölte, bemehlte Schüssel. Den Teig nochmals 1 bis 1,5 Stunden gehen lassen, das Volumen sollte sich verdoppeln.
  5. Backofen auf 250°C mit Backblech vorheizen und den Teig auf das heiße Backblech stürzen (Handschuhe nicht vergessen!) und bei 250°C für 15 Minuten backen. Danach die Temperatur auf 210°C reduzieren und weitere 35 Minuten backen. Tipp: Das Brot ist fertig gebacken, wenn sich der Boden beim Klopfen hohl anhört. Auf einem Gitter auskühlen lassen und genießen.
Dieses Rezept teilen
Powered byWP Ultimate Recipe

2 Antworten auf „Kartoffelbrot mit Buttermilch“

    1. Hallo Sandra,

      Danke dir für das tolle Rezept. Ich freue mich immer, wenn ich was Schönes mit Dinkel bei dir entdecke, da ich Dinkel einfach liebe. Und zum Brot essen bist du ♥ lich eingeladen. Ich wohne nur 5 min von deinem Lieblings-IKEA weg.

      Liebe Grüße

      Anja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.