Hühnersuppe für die Seele

Das wechselhafte Wetter sorgt dafür, dass sich Viren und Bakterien wunderbar verbreiten.
Die Folge sind Husten, Schnupfen, Heiserkeit und vereinzelt auch Fieber. Viele sagen: „Ich habe die Grippe.“ Meinen aber einen grippalen Infekt. Doch was unterscheidet eigentlich eine Erkältung von einer echten Grippe?

Grippe oder grippaler Infekt?

Bei der „echten Grippe“ sind Influenza-Viren am Werk. Man fühlt sich müde, schlapp, hat Fieber und die Symptome treten plötzlich auf. So wie bei mir am Donnerstag. Ich bin morgens aufgewacht, war total verschwitzt und fiebrig. Bei einem grippalen Infekt schleicht sich die Erkältung langsam an, das kann ein Halskratzen oder eine laufende bzw. verstopfte Nase sein.

Doch was tun?

Die Werbung verspricht mit verschiedenen Mittelchen Besserung des Zustandes, von „fit durch den Tag“ bis „gut in der Nacht“ ist alles dabei. Meiner Meinung nach, sollte nur sehr dosiert in den Medikamentenschrank gegriffen werden. Manche schwören als Vorbeugung  auf Zink oder sogar auf eine hochdosierte Vitamin C-Kur. Für die echte Grippe gibt es auch jedes Jahr die Möglichkeit sich im Vorfeld impfen zu lassen, allerdings gibt es hier verschiedene Meinungen, ob die Impfung auch wirklich hilft. Da sich das Virus verändert und der Impfstoff nicht komplett eine Erkrankung verhindern kann. Ich bin auch am überlegen, ob ich mich nicht für die kommende Saison impfen lassen soll, habe mich aber noch nicht entschieden. Die beste Medizin in meiner momentanen Situation ist für mich: viel trinken, Schlaf und (das gilt aber auch wenn ich gesund bin) gutes Essen. Um meinen Flüssigkeitshaushalt zu decken und auch noch gleichzeitig was Leckeres zu essen zu haben, mache ich mir gerne eine schmackhafte Hühnersuppe. Einmal schnippeln, vor sich hinköcheln lassen und nach ca. 60 Minuten genießen. Viele schwören ja auf Hühnersuppe bei Erkältung und Grippe. Angeblich geht die Krankheit dann schneller vorbei. Mir schmeckt sie einfach gut und ich habe etwas Leckeres, Warmes im Bauch.

Hühnersuppe für die Seele

Hühnersuppe für die Seele
Hühnersuppe für die Seele
Rezept drucken
Portionen Vorbereitung
4 Portionen 10 Minuten
Kochzeit
60 Minuten
Portionen Vorbereitung
4 Portionen 10 Minuten
Kochzeit
60 Minuten
Hühnersuppe für die Seele
Hühnersuppe für die Seele
Rezept drucken
Portionen Vorbereitung
4 Portionen 10 Minuten
Kochzeit
60 Minuten
Portionen Vorbereitung
4 Portionen 10 Minuten
Kochzeit
60 Minuten
Zutaten
Portionen: Portionen
Anleitungen
  1. Das Suppenhuhn mit kaltem Wasser innen und außen abwaschen und von allem sichtbaren Fett befreien. Wichtig dabei ist, dass der Bürzel entfernt wird, da dies die Fettdrüse des Huhns ist.
  2. Den Lauch halbieren, dabei den Strunk nicht abschneiden, damit der Lauch gut unter fließendem Wasser von Erde befreit werden kann, ohne dass er auseinander fällt. Diesen anschließend in Scheiben schneiden. Möhren und Pastinaken schälen und in grobe Stücke schneiden. Den Knoblauch schälen.
  3. Die Zwiebel halbieren und mit der Schnittfläche nach unten in einem Topf anrösten, bis die Flächen schwarz sind (das gibt Aroma).
  4. Mit 4 Litern kaltem Wasser ablöschen, das vorbereitete Gemüse und das Huhn zugeben. Den Thymianzweig, das Lorbeerblatt und die Gewürze hinzufügen.
  5. Das Ganze ca. 60 Minuten bei mittlerer Hitze offen köcheln lassen.
  6. Das Suppenhuhn herausnehmen und die Brühe durch ein feines Sieb passieren. Das Fleisch und Gemüse kann als Einlage verwendet werden.
  7. Nach Belieben Nudeln in der Brühe garen und mit Petersilie servieren.
Rezept Hinweise

Ich mag gerne noch etwas Knuspriges in der Suppe, deshalb habe ich aus getoastetem Brot Croutons gemacht.

Dieses Rezept teilen
Powered byWP Ultimate Recipe

2 Antworten auf „Hühnersuppe für die Seele“

  1. Ich finde auch, dass schon beim ersten Halskratzen eine Hühnersuppe gut tut! Natürlich sollte man schauen woher man sein Fleisch bekommt. Und ich nehme immer nur 2 Keulen, statt ein ganzen Huhn. Schau mal auch bei mir vorbei. Aber Dein Rezept finde ich von den Zutaten sehr interessant. Werde ich nächstes Mal versuchen. Pimp my Hühnersuppe 🙂 LG

    1. Hallo Vanessa, vielen Dank für dein Feedback. Die Reste vom Huhn werden zu Hühnerfrikassee. Wenn ich krank bin ist das besonders gut, weil ich mit wenig Aufwand 2 Gerichte habe.
      Dein Ansatz nur mit Keulen finde ich interessant, da schaue ich gleich mal vorbei 😊
      Liebe Grüße und einen schönen Sonntag
      Anja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.